KGV Ober St Veiter Familiengärten
1130 Wien,Wlassakstr.93

 

Wien 23.09.2009 

 

Betreff: Erwerb eines Grundstückes zur Stellplatzerrichtung

 

An die
Bezirksvorstehung f.d.13.Bezirk
z.H.Herrn DI Heinz Gerstbach
Amtshaus
Hietzinger Kai 1-3
1130 Wien

 

Sehr geehrter Herr Bezirksvorsteher!

 

Der Verein Ober St Veiter Familiengärten hat sich mit Schreiben vom 30.6. und  25.8.2009 im Auftrage der Mitglieder unseres Vereines an Sie gewandt ,um mit Ihnen eine Zufahrtslösung als Voraussetzung für den Ankauf eines Grundstückes zur  Errichtung von 18 Stellplätzen auf unserem Vereinsareal zu finden .Dabei wurde nachdrücklich aufgezeigt, dass ein Handeln von Vereinsleitungsfunktionären sich u.a. auch am § 24 Vereinsgesetz 2002 zu orientieren hat und daher der Ankauf des Stellplatzgrundstückes (Parzelle 127) nur durchgeführt werden kann, wenn auch die Zufahrt zu diesem Grundstück gesichert ist.

 

Ihr Antwortschreiben vom 9.9.2009 hat eine für den Ankauf des vorgesehenen Stellplatzgrundstückes notwendige Klarstellung leider nicht gebracht. Neben Ratschlägen und verbaler Unterstützungserklärung  hat sich das Schreiben darauf beschränkt, ein noch offenes Verkehrskonzept und damit im Zusammenhang noch offene Straßenabtretungen und Grundstücksfreimachungen verantwortlich zu machen, dass eine Zeitangabe für eine Realisierung der Straße „Hochwiesenweg“ nicht möglich ist.

 

Das Schreiben vermittelt den Eindruck, dass die Frage einer Zufahrtsicherung alleinige Aufgabe des anfragenden Bürgers bzw. Vereines wäre und daher der für die Straßenerrichtung tatsächlich zuständige Bezirk nicht nach Lösungsmöglichkeiten suchen müsse.

 

Der Verein hätte sich erwartet, dass die einmalige Chance auf Errichtung von 18 Stellplätzen auf dem vorgesehenen Grundstück (Parzelle 127) und die damit verbundene Entlastung der angespannten Parkraumsituation im Bereich Wlassakstraße/Joseph-Lister-Gasse auch durch aktives Handeln und Suchen nach Lösungsmöglichkeiten durch die Bezirksvorstehung unterstützt wird.

 

Wir haben Ihren Hinweis, dass Grundstücke unserer Anlage auch von der Josef-Lister-Gasse erreichbar sind, sehr ernst genommen und noch einmal bei Spezialisten nachgefragt, welche Chance die Zufahrt zum Grundstück 127 von der Josef-Lister-Gasse hat und festgestellt, dass sich dort mit einem geringen finanziellen Aufwand eine rasche und einfache Lösung anbietet.

 

Wenn bei der Einmündung in den Promenadenweg von der Schleife Josef-Lister-Gasse) eine Verbreiterung des Promenadenweges bis zur Höhe der Stellplatzparzelle 127 eingebaut würde, könnte eine Mischfläche, die die MA 46 als vorprogrammierte Konfliktsituation zwischen dem motorisierten Individualverkehr (Mieter bzw. Eigentümer der Parkplätze) sowie Radfahrer und dem Fußgängerverkehr (Wanderweg) sieht, vermieden  und eine friktionsfreie Zufahrt zum Stellplatzgrundstück geschaffen werden. Ferner hätte diese Lösung zusätzlich den Vorteil, dass auch die MA 48 direkt zu unserem Mistplatz zufahren könnte und die Entleerung der Mistkübel dadurch erleichtert würde.

 

Hiezu wäre es aber erforderlich, dass die Bezirksvorstehung mit der MA 46 die Verbreiterung des Promenadenweges von der Joseph-Lister-Gasse  bis zum Grundstück der Parzelle 127 (Feststellung des notwendigen Straßenquerschnittes) abspricht ,der MA 28 die Planung der Zufahrt in Auftrag gibt und die Zustimmung des Liegenschaftseigentümers (MA69) einholt.

 

Die Bezirksvorstehung darf daher im Sinne Ihrer Ausführungen, wonach sie „selbstverständlich die Lösung der Problematik unterstützen wolle“ ersucht werden ,die notwendigen Schritte im Zusammenwirken mit den Magistratsabteilungen 46, 28 und 69  zu setzen .Auf die im Schreiben der Vereinsleitung vom 30.6.2009 angesprochene Dringlichkeit (anstehendes Verlassenschaftsverfahren/notwendiger Ankauf eines Tauschgrundstückes) darf nochmals verwiesen  und um Bekanntgabe ersucht werden, ob die Bezirksvorstehung diesen Weg der Problemlösung gewillt ist zu gehen.

 

Weiters erlaubt sich der Verein Sie zu der jährlichen Generalversammlung am Sonntag den 8.November 2009,14 Uhr (Don Bosco Haus, 1130 Wien, St.Veitgasse 25) einzuladen, wo zentraler Tagesordnungspunkt die Schaffung dieser Stellplätze sein wird.

 

Um der Meinungsvielfalt Rechnung zu tragen wird auch um Sitzungsteilnahme des Bezirksvorsteher-Stellvertreters, Herrn Reinhard Feistritzer, gebeten.

 

 

Mit besten Grüßen
Die Vereinsleitung

 

Mag.Rosenmayr eh. - Obmann
Frau Werkmann eh. - Schriftführerin